saeb logo tmp

Zusatzbezeichnung Sportmedizin

Beim Sportärztebund Nordrhein haben Sie die Möglichkeit alle erforderlichen Weiterbildungsstunden innerhalb von zwei Jahren zu besuchen. Finden Sie nachfolgend alle erforderlichen Informationen zum Erlangen der Zusatzbezeichnung "Sportmedizin".

Bedingungen der Weiterbildung zur Zusatzbezeichnung Sportmedizin

Mit allen Informationen und den ZTK-Nummern als Download:

Weiterbildung Sportmedizin

Definition:

Die Zusatz-Weiterbildung Sportmedizin umfasst in Ergänzung zu einer Facharztkompetenz die Vorbeugung, Erkennung, Behandlung und Rehabilitation von Sportschäden und Sportverletzungen sowie die Untersuchung des Einflusses von Bewegung, Bewegungsmangel, Training und Sport auf den gesunden und kranken Menschen.

Weiterbildungsziel:

Ziel der Zusatz-Weiterbildung ist die Erlangung der fachlichen Kompetenz in Sportmedizin nach Ableistung der vorgeschriebenen Weiterbildungszeit und Weiterbildungsinhalte sowie der Weiterbildungskurse.

Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung: Zwei Jahre Weiterbildung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung

Weiterbildungszeit

12 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten für Sportmedizin gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 in einer sportmedizinischen Einrichtung

oder anteilig ersetzbar durch

240 Stunden Kurs-Weiterbildung gemäß § 4 Abs. 8 in Sportmedizin

120 Stunden sportärztliche Tätigkeit in einem Sportverein oder einer anderen vergleichbaren Einrichtung innerhalb von mindestens 12 Monaten

Weiterbildungsinhalt

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • sportmedizinischen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden
  • den allgemeinen und sportmedizinisch relevanten Grundlagen des Sports
  • den physiologischen und ernährungsphysiologischen Grundlagen der Sportmedizin
  • den sportmedizinischen Aspekten der einzelnen Sportarten einschließlich geschlechtsspezifischer Besonderheiten
  • den sportmedizinischen Aspekten des Breiten- und Freizeitsports, des Leistungs- und Hochleistungssports, des Behinderten und Alterssports
  • den psychologischen Problemen des Sportes
  • der gebietsbezogenen Arzneimitteltherapie einschließlich der Doping-Problematik
  • der sportmedizinischen Prävention und Rehabilitation
  • der sportlichen Belastbarkeit im Kindes- und Jugendalter
  • den gesundheitlichen Belastungen des Haltungs- und Bewegungsapparates beim Sport
  • der Sportpädagogik

Voraussetzungen für die Anerkennung von Weiterbildungsmaßnahmen

Die Ärztekammer Nordrhein erkennt Weiterbildungsmaßnahmen zum Erwerb der Zusatz-Weiterbildung Sportmedizin unter folgenden Voraussetzungen an:

12 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 WBO in einer sportmedizinischen Einrichtung
Der leitende Arzt der Einrichtung bedarf für die Weiterbildung einer Weiterbildungsbefugnis durch die zuständige Ärztekammer.
Es muss inhaltlich der Lehrstoff beider Hauptsäulen der Sportmedizin, der physiologisch-internistisch-kardiologischen und der chirurgisch-orthopädisch-traumatologischen Säule, etwa mit gleicher Stundenzahl, ganztägig vermittelt werden.
Ist es einem Weiterbildungsbefugten nur möglich, die Lehrinhalte einer der beiden Säulen zu vermitteln, so kann er nur eine Weiterbildungsbefugnis für ein halbes Jahr erhalten.

Diese Weiterbildung ist anteilig ersetzbar durch

  • 240 Stunden Kursweiterbildung gemäß § 4 Abs. 8 WBO in Sportmedizin und
  • 120 Stunden sportärztliche Tätigkeit in einem Sportverein oder einer anderen vergleichbaren Einrichtung innerhalb von mindestens 12 Monaten.

Voraussetzungen für die Anerkennung von Weiterbildungskursen und Veranstaltungen
Die Ärztekammer erkennt die Kurse in Absprache mit der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (ehem. Deutscher Sportärztebund) unter folgenden Voraussetzungen an:

  • Die ärztlichen Leiter und die Kurse müssen vorab durch die für den Ort der Veranstaltung zuständige Ärztekammer anerkannt werden.
  • Die Kurse müssen den von der Ärztekammer vorgeschriebenen Anforderungen entsprechen.
  • Kursteilnahmen unter 5 Stunden können nicht anerkannt werden.
  • Die Kurse müssen folgende Kategorien an Lehrinhalten vermitteln:


 
120 Stunden Theorie und Praxis der Sportmedizin

Kategorie A: 20 Stunden Biologische Grundlagen der Sportmedizin

  • Anatomische und physiologische Grundlagen. Allgemeine und sportartspezifische Belastungen im Sport, Beanspruchung und Anpassung von Funktionssystemen und Organen u. a..
  • Körperliche Leistungsfähigkeit und ihre Beurteilung in Abhängigkeit von Lebensalter, Geschlecht und sportlicher Aktivität u. a..
  • Übungen und Training. Ermüdung, Erholung u. a..


Kategorie B: 30 Stunden Motorik, Stütz- und Bewegungsapparat

  • Anatomische und physiologische Grundlagen des Stütz- und Bewegungsapparates, Untersuchungsgang u. a..
  • Funktionelle Beeinträchtigungen, Krankheiten u. a..
  • Schäden sowie Verletzungen und deren Verhütung u. a..
  • Rehabilitation von Schäden und Krankheiten u. a..
  • Behandlung von und Sporttauglichkeit bei Schäden und Krankheiten, phys. Therapie, Tapen u. a..


Kategorie C: 10 Stunden Ernährung, Pharmaca, Dopingproblematik, Umwelt

  • Physiologie der Ernährung, gesunde, sportgerechte Ernährung, Substitution.
  • Pharmaca, Dopingproblematik und Dopingnachweise, Umwelteinflüsse, Temperatur, Höhe, Tiefe.


Kategorie D: 5 Stunden Sinnesorgane, Nasen-Rachenraum, Haut

  • Gesichts-, Hör-, Gleichgewichtssinn, Nasenrachenraum, Kiefer, Zähne, Haut u. a..


Kategorie E: 20 Stunden Herz-Kreislaufsystem, Atemapparat, Blut und blutbildende Organe

  • Herz-Kreislaufsystem und Atmung I: Physiologie, Funktionsanpassung u. a..
  • Herz-Kreislaufsystem und Atmung II: Schäden, Therapie u. a..
  • Herz-Kreislauf-Leistungsfähigkeit, Prävention durch Sport, Blut- und blutbildende Organe u. a..


Kategorie F: 15 Stunden Verdauungsapparat, Stoffwechsel, Wasser-Elektrolyt-Haushalt, Niere und harnableitendeWege, Hormone, Immunsystem, Infektionen, Tumore

  • Stoffwechsel, Verdauungsapparat, Nieren und harnableitende Wege u. a..
  • Wasser-, Elektrolyt-, Säure-Basen-Haushalt u. a..
  • Hormonelle Systeme, Immunsystem, Infektionen, Tumor-Erkrankungen u. a..


Kategorie G: 10 Stunden Lebensalter und Geschlecht

  • Sportmedizinische Aspekte des Sportes mit Kindern.
  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Sportes gesunder Männer und Frauen.


Kategorie H: 5 Stunden Nervensystem und Psyche

  • Sportmedizinische Problematik des peripheren und Zentral-Nervensystems (einschließlich des vegetativen Nervensystems) im und durch Sport, Trainings- und Anpassvorgänge u. a..


Kategorie I: 5 Stunden Ethik, Geschichte, Recht, Politik, Organisation der Sportmedizin und des Sports

  • Ethische, historische, rechtliche, sozial- und gesundheits-politische sowie organisatorische Aspekte der Sportmedizin und des Sportes


 

120 Stunden Theorie und Praxis Sportmedizinische Aspekte des Sportes

Kategorie 1: 15 Stunden Allgemeine sportmedizinisch relevante Grundlagen des Sports

  • Sportmedizinische Aspekte der Bewegungs- und Trainingslehre, der Sportdidaktik und –Methodik.
  • Allgemeine sportmedizinische Gesichtspunkte der Prävention, Therapie und Rehabilitation im und durch Sport u. a..


Kategorie 2: 10 Stunden Sportmedizinische Aspekte des Turnens, der Gymnastik des Wasserspringens, des Tanzes

  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich der Sportspiele Hand-, Fußball u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Trampolinturnens sowie Turm- und Brettspringens u. a..


Kategorie 3: 20 Stunden Sportmedizinische Aspekte der Sportspiele und des Freizeitsports

  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich der Sportspiele Hand-, Fußball u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Volley- und Basketballspiels u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte der volkstümlichen Mannschaftsspiele wie z. B. Faustball-, Prellball-, Völkerball-, Rollball-, Goalball-, Baseball-Spieles, des Indiaka u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Freizeit-, des Rugby-, am. Football- sowie des Abenteuer-Sportes u. a..


Kategorie 4: 15 Stunden Sportmedizinische Aspekte des Wassersports (Schwimmen, Tauchen, Bootssport)

  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Schwimmens u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Tauchsportes u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Ruder-, Kanu-, des Segel-, Surfsportes.


Kategorie 5: 15 Stunden Sportmedizinische Aspekte des Kraft- und des Kampfsports sowie der Rückschlagspiele

  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Kraftsportes und –Trainings u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Tennis- und Tischtennissportes u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Squash und Badminton u. a..


Kategorie 6: 15 Stunden Sportmedizinische Aspekte des Behinderten-, Rehabilitations- und Seniorensports

  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Sportes mit (Versehrten und) Behinderten u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Sportes zur Rehabilitation u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Sportförderunterrichtes, des Sportes mit kranken Senioren, Seniorinnen u. a..


Kategorie 7: 10 Stunden Sportmedizinische Aspekte der Leichtathletik

  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich der Laufsportarten u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich der technischen Disziplinen, Sprünge u. a..


Kategorie 8: 15 Stunden Sportmedizinische Aspekte des Winter-, Berg- und Radsports sowie des Wanderns

  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Wintersportes u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Radsportes u. a..
  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich des Höhen- und Bergsportes u. a..


Kategorie 9: 5 Stunden Sportmedizinische Aspekte des Reit-, Flug-, Schieß-, Golfsports, der Akrobatik u. a.

  • Sportmedizinische Aspekte des Breiten- und Leistungssports im Bereich der genannten und neuer sowie Trendsportarten u. a..

 
Weiter- und Fortbildungen der DGSP

Voraussetzungen für die Anerkennung der sportärztlichen Tätigkeit im Sportverein oder einer anderen geeigneten Institution

Der Sportmedizinisch betreute Verein sollte eine oder mehrere Sportarten betreiben, die ein systematisches Training der motorischen Hauptbeanspruchungsformen Koordination, Kraft und Ausdauer verlangen (zum Beispiel Leichtathletik, Fußball, Schwimmen, Radrennsport u. a.).

Erfüllt die betreute Sportart die Bedingungen nicht, so ist zusätzlich der Nachweis einer einjährigen Betreuung einer ergänzenden Sportart zu erbringen.

Sportarten, die in der Regel kein systematisches Training der motorischen Hauptbeanspruchungsformen beinhalten, sind beispielsweise

  • Reitsport,
  • Golf,
  • Ballonfahren,
  • Motorsport,
  • Schießsport,
  • Tanzsport,
  • Wandern,
  • Fechten,
  • Drachenfliegen,
  • Polo und
  • Tischtennis u. a..


Wurde jedoch bei einer dieser Sportarten ein systematisches Training der Koordination, Kraft und Ausdauer durchgeführt und betreut, so ist dies gesondert nachzuweisen.

Es müssen mindestens drei Gruppen von Sportlern sportärztlich betreut werden, zum Beispiel

  • Leistungs-,
  • Breiten-,
  • Rehabilitationssportler,
  • Kinder,
  • Jugendliche,
  • Frauen,
  • Männer,
  • Senioren.


Die Art der Betreuung sollte sich mindestens auf drei der nachgenannten Gebiete erstrecken:

  • Sportärztliche Untersuchungen
  • Erste Hilfe bei Sportverletzungen
  • Trainingsbetreuung
  • Wettkampbetreuung
  • Sportmedizinische Weiterbildung von Übungsleitern


Der Zeitraum der Betreuung beträgt mindestens ein Jahr, in dem pro Woche mindestens zwei Stunden für praktische Weiterbildung in der betreuten Institution aufzuwenden sind (abzüglich des Urlaubs). Insgesamt müssen mindestens 120 Stunden pro Jahr nachgewiesen werden.

Mindestens 90 Stunden müssen durch Vereinsbetreuung nachgewiesen werden; die Ärztekammer Nordrhein erkennt hierüber hinaus maximal 30 Stunden in Fallseminaren (Qualitätszirkeln) an.

Die Vereinsbetreuung kann parallel zur Kursweiterbildung abgeleistet werden.

Zum Bestätigungsformular der Vereinsbetreuung:
Formular-Vereinsbetreuung


 

Verantwortlich:

Dr. med. Dieter Schnell
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sportärztebund Nordrhein e.V.

Deutsche Sporthochschule Köln
Am Sportpark Müngersdorf 6
D - 50933 Köln
Telefon: 0221 - 49 37 85
Fax: 0221 - 49 32 07
Mail: info@sportaerztebund.de