saeb logo tmp
corner left-topcorner right-top
SPORTÄRZTEBUND NORDRHEIN
Mitglied der DGSP seit 1948
corner left-bottomcorner right-bottom

Ein besonderes Jubiläum

Seit 1959 werden sportmedizinische Weiterbildungskurse in der Sportschule Hennef veranstaltet. Diese werden seit 50 Jahren von Dr. Dieter Schnell organisiert, wobei er seit 43 Jahren von seinem Bruder Dr. Hans Jürgen Schnell unterstützt wird.

In dieser Zeit waren die „Schnell-Brüder“ prägend für die Sportopthalmologie und die Sportmedizin. Jahrzehntelange Gremienmitarbeit im Sportärztebund und später in der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) mündeten in der Erstellung des Curriculums für die Zusatzbezeichnung Sportmedizin und die Mitbegründung der Akademie für Weiter- und Fortbildung in der Sportmedizin vor 10 Jahren.

Alle oben genannten Jubiläen werden nachfolgend  von Univ.-Prof. Dr. med. Michael Braumann, Univ.-Prof. mult. Dr. med. Dr. h.c. mult. WIldor Hollmann, Prof. Dr. med. Dr. Sportwiss. Christine Graf und Dr. med. Norbert Bomholt gewürdigt.     

Lieber Dieter, lieber Hans-Jürgen, wir wünschen Euch für den kommenden Kurs am 14. und 15. Januar 2017 ebenso wie für alle Kurse, die noch kommen werden, viel Freude bei der Durchführung, so dass zukünftige Teilnehmerinnen und Teilnehmern das angenehme Ambiente in Hennef erfahren können!

Priv.-Doz. Dr. med. Dr. Sportwiss. Thorsten Schiffer


1. Vorsitzender
Sportärztebund Nordrhein e.V.
Leiter der Ambulanz für Sporttraumatologie und Gesundheitsberatung
Deutsche Sporthochschule Köln
Am Sportpark Müngersdorf 6 / 50933 Köln


Die Sportschule Hennef im Wandel der Zeit

 
 
 

Die DGSP gratuliert

Sportmedizinische Fort- und Weiterbildung in und außerhalb der DGSP ist ohne Dieter Schnell kaum vorstellbar. Seit Jahrzehnten hat er als dafür zuständiger Vizepräsident der DGSP die typischerweise sehr heterogenen Inhalte der Weiterbildung zusammengetragen und weiterentwickelt, sich mit Ärztekammern über die Inhalte der Curricula auseinandergesetzt und sich mit Finanzbehörden heftige Dispute um die steuerliche Anerkennung von sportmedizinischen Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen geliefert. Dabei hat mir immer wieder eine eigentlich preußische Tugend der Pflichterfüllung und Hartnäckigkeit imponiert – obwohl er Pfälzer ist…

Neben seinen Verdiensten um die Fort- und Weiterbildung müssen an dieser Stelle natürlich auch seine künstlerischen Fähigkeiten als Dichter und Reimer gewürdigt werden. Seine in unterschiedlichen Versformen verfassten Rückblicke auf das Leben einzelner Personen oder die Geschichte von Institutionen sind unterhaltsame Hochgenüsse.

Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention gratuliert und dankt und hofft sich noch manchen hilfreichen Input in das weite Feld der Fort- und Weiterbildung.

Univ.-Prof. Dr. med. Klaus-Michael Braumann

Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention
Dekan der Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaft
Leiter des Instituts für Bewegungswissenschaft
Universität Hamburg: Turmweg 2 / D-20148 Hamburg

 

Dieter und Hans-Jürgen Schnell - Meister der sportärztlichen Fort- und Weiterbildung

Ärztliches Wissen und Können beruht auf der Kombination der Erforschung neuer Erkenntnisse und ihrer Vermittlung für die ärztliche Praxis. Diesem Ziel dienen spezielle mehrstündige oder mehrtägige Kurse. Sie bedürfen sorgfältiger Planung betreffend Ort und Inhalt der Veranstaltung sowie der Auswahl der Themen und ihrer Referenten. Als Initiatoren und Veranstalter solcher Kurse stehen die Kollegen und Augenärzte Dieter und Hans-Jürgen Schnell in Deutschland einmalig da. Innerhalb von 50 Jahren, von 1967 bis 2017, führten sie in der dem Deutschen Fußballbund gehörende Sportschule Hennef bis jetzt 316 Kurse zur sportärztlichen Fort- und Weiterbildung durch. Das stellt quasi ein separates Lebenswerk dar. Der Name „Sportärztekursus Hennef“ wurde in Deutschland zu einem Symbol für höchste diesbezügliche Qualität. Vielfach erwarben die teilnehmenden Kollegen die Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“ und traten dem Deutschen Sportärztebund beziehungsweise der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention bei. Hierdurch entwickelte sich der Sportärzteverband Nordrhein zum zahlenmäßig stärksten aller Landesverbände in der deutschen Sportmedizin. Hennefkurse wurden zu einem Markenzeichen. Die Auswirkungen beschränkten sich nicht nur auf die Medizin, sondern dienten auch im politischen Bereich dank der Schlagkraft des zahlenmäßig so großen Sportärzteverbandes der Erreichung einstmals schwieriger Ziele wie die Verankerung der Sportmedizin im wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer, der Einführung der Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“ und der Verabschiedung eines Präventionsgesetzes.

So stehen wir Sportärzte alle voller Dankbarkeit und Hochachtung vor diesem Werk, welches uns und der deutschen wie auch der internationalen Sportmedizin durch Dieter und Hans-Jürgen Schnell vermacht wurde.

Danke!

Univ. Prof. mult. Dr. med. Dr. h. c. mult. Wildor Hollmann


em. Ordinarius für Kardiologie und Sportmedizin, Köln
Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention sowie des Weltverbandes für Sportmedizin


 

Die Hennef-Kurse: Mutter der Akademie für Weiter- und Fortbildung in der Sportmedizin!

Zum 50. Mal jähren sich die Sportärztekurse in Hennef, zum 10. Mal jährt sich die Gründung der Akademie für Weiter- und Fortbildung in der Sportmedizin. Das ist kein zufälliges Aufeinandertreffen, vielmehr steht hinter beidem der gleiche Name Dr. Dieter Schnell, der wie kein anderer – unterstützt durch seinen Bruder Dr. Hans-Jürgen Schnell – die sportmedizinische Weiterbildung geprägt hat. Eine Prägung, die nicht nur Nordrhein betrifft, sondern durch 31 Jahre Präsidiumsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention, auch auf Bundesebene stattfand und nach wie vor stattfindet. Sei es durch die praktische Umsetzung, u.a. in Form der legendären Hennefkurse, sei es durch die akribische Erstellung und Weiterentwicklung des Curriculums bzw. eines Musterkursbuches, die Arbeit von Dieter Schnell ist effektiv, nachhaltig und vernetzt. Hier sei insbesondere die Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Nordrhein und der Bundesärztekammer im Kontext der Weiterbildung Sportmedizin erwähnt. So wurde am 10. November 2007 als logische Konsequenz die erste entsprechende Akademie mit Dieter Schnell als Direktor gegründet. Ziel war und ist es, die Qualität der Weiter- und Fortbildung zu gewährleisten und kontinuierlich zu optimieren:

„Zur Erreichung dieses Zwecks wird die Akademie durch geeignete Foren allen Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeiten bieten, sich in dem Umfang nachweislich sportmedizinisch fachlich fortzubilden. Die Fort- und Weiterbildungsinhalte müssen dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf dem Gebiet der Sportmedizin entsprechen.“ (aus dem Statut der Akademie)

Diese diesjährigen Jubiläen möchte ich daher nochmals explizit nutzen, um mich im Namen der sportmedizinischen Weiterbildung für dieses unermüdliche Engagement und diese wichtigen und einmaligen Impulse aus „Hennef“ zu bedanken. Denn – wie schon vor zehn Jahren gesagt – diese wird entscheidend geprägt durch das Wesen der beiden Schnell-Brüder, die „Sportmedizin nicht nur lehren, sondern leben“.

Prof. Dr. med. Dr. Sportwiss. Christine Graf


Vizepräsidentin für Aus-, Weiter- und Fortbildungswesen der DGSP
Stellvertretende Direktorin der Akademie für Weiter- und Fortbildung in der Sportmedizin
Ehrenvorsitzende des Sportärztebund Nordrhein


 

Filmabend mit den Quickly-Brothers

zum Anlass des 50. Jubiläums der Hennef-Kurse unter der Leitung von Dr. Dieter Schnell

Kaum zu glauben, aber wahr: seit nunmehr fünfzig Jahren schon leitet Dr. Dieter Schnell die »Hennef-Kurse« zur sportmedizinischen Weiterbildung; 1967 kamen interessierte Mediziner zum ersten Wochenende bei Dr. Schnell in die »Stadt der 100 Dörfer«. Zehn Jahre später kam sein Bruder Hans-Jürgen hinzu und mit der Zeit haben die beiden die Kurse zu ihrem Markenzeichen gemacht, wie der Autor, mit immerhin 25 Jahren Hennef-Erfahrung, selbst bestätigen kann. Zunächst einmal stehen die sportmedizinischen und sportwissenschaftlichen Beiträge klar im Vordergrund, vorgebracht von namhaften Referenten aus den verschiedensten Bereichen in ganz Deutschland, wie etwa Prof. Dr. Wildor Hollmann oder Prof. Dr. Herbert Löllgen (einer der ersten Teilnehmer überhaupt). Aber auch die sportliche Betätigung der Kursteilnehmer selbst kommt nicht zu kurz, und dabei warten die Schnells mit einem spektakulären Repertoire auf: von Klassikern wie Hallensportarten oder Schwimmen, über Tanzen und Tauchkurse (besonders beliebt) bis hin zu „exotischer“ chinesischer Kampfkunst oder Blindensport. Mit diesem phantastischen Angebot aus wissenschaftlichen Denkanstößen und physischer Ertüchtigung — Theorie und Praxis, sozusagen — wäre das Wochenende eigentlich schon komplett, doch am Abend wartet auf die Teilnehmer seit Jahren ein Highlight der besonderen Art: der filmische Rückblick auf das vorherige Jahr, eine hauseigene Kreation der »Quickly-Productions«. Professionell editiert, mit passender Musik unterlegt und mit viel Humor ausgestattet werden so die schönsten Höhepunkte des letzten Hennef-Kurses durch Dieters Zauberhand noch einmal zum Leben erweckt. Sein Engagement als, häufig augenzwinkernder, Dokumentarfilmer wird übrigens — wie jene zweifelsohne wissen, die ihn persönlich kennen — von seiner Vorliebe für Komödie und Kabarett perfekt ergänzt. Mit Heinz Erhardt, Ringelnatz und Kästner als Ass im Ärmel schafft Dieter an seinen Hennef-Wochenenden vor allem eins: eine tolle Atmosphäre und ein fröhliches Miteinander. Vielen Dank, lieber Dieter, für fünfzig Jahre Hennef mit allem, was dazugehört.

Dr. med. Norbert Bomholt


Augenarzt / Sportmedizin
Bezirksvorsitzender im BVA
Landesobmann im Ressort Kontaktlinsen und Vorstandsmitglied im Ressort Sportophthalmologie des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e.V.
Klassifizierer im DBS
Rochusstr. 7 / D-45657 Recklinghausen

 

Die Brüder Dr. Hans-Jürgen und Dr. Dieter Schnell: Zeitlos in der Sportmedizin

Sportärztebund Nordrhein e.V.

Deutsche Sporthochschule Köln
Am Sportpark Müngersdorf 6
D - 50933 Köln
Telefon: 0221 - 49 37 85
Fax: 0221 - 49 32 07
Mail: info@sportaerztebund.de